Kinder- und Jugendbücher

Walli im Chaos

Kluges Mädchen, das sich allein in den Wald traut

Bild aus »Walli im Chaos« Bild aus »Walli im Chaos« »Das Mädchen ist drei­zehn. Doch sie sieht aus wie zehn. Das kommt daher, weil sie keine, aber wirk­lich gar keine Wölbung unter ihrem T-Shirt hat. Das ist ihr pein­lich, klar. Letzte Woche kamen ein paar Jungs vor dem Sport­unter­richt in die Um­kleide­kabine, und alle anderen Mädchen flüch­teten krei­schend in den Dusch­raum – auch dieses Mädchen wollte sich schnell weg­drehen. Doch die Jungs? Sie rann­ten nur an ihr vorbei, und einer rief sogar einem anderen zu: Ey, was macht der Typ denn hier in der Weiber­umkleide? Die Elefanten­ohren des Mädchens begannen sofort zu glühen …«

Walli wäre lieber Party­schönheit als Klassen­beste, sie hätte lieber High Heels als eine Zahn­spange. Sich zu verwandeln – das wäre super …
Walli ist ein kluges, liebe­volles Mädchen, doch manch­mal ein bisschen chao­tisch. So hat sie einige kuriose Aben­teuer zu be­stehen, lernt aber dabei, sie selbst zu werden.

Lesealter: empfohlen ab 10 Jahren

Cover »Walli im Chaos«

Karen Franke

Walli im Chaos

mit Zeichnungen von
Michael Karthaeuser

136 Seiten, 8 Abb.
ISBN 978-3-932005–72–5
LP 13,80 €

Autoreninfo

Karen Franke

Karen Franke

Jahrgang 1970, ist in Sachsen auf­gewachsen. Haupt­beruf­lich arbeitet sie als Zahn­ärztin. Außer­dem war sie viele Jahre als Journa­listin und Sach­buch­autorin tätig (»Früh­chen – winzig­große Wunder«) und schrieb Kurz­geschichten. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren Zwillingen am Nieder­rhein.

Lederherz

Cover Lederherz

Karin Schrey

Lederherz

Eine Geschichte vom Ankommen

Lesealter: 10–12 Jahre
Broschur
96 Seiten
ISBN 978-3-932005-63-3
LP 12,80 €

Karin Schrey hat wieder ein Kinder­buch geschrieben, eine Geschichte, wie sie sich gegen­wärtig in vielen Schulen abspielt – diese hier aber handelt in den 90er Jahren des ver­gangenen Jahr­hund­erts, und zwar von dem 12-jährigen Murat, der dem Balkan­krieg entkam und mit seiner Familie Zuflucht in Deutsch­land suchte.

Die Botschaft von »Lederherz« ist so einfach wie schwer umsetzbar – nämlich die, dass der fremde Junge und die ein­heimi­schen Kinder in ihrem Schul­all­tag zu einer Gemein­schaft zusammen­wachsen, weil es ihnen gelingt, sich zu respek­tieren und von­ein­ander zu lernen.

Herakut hat dem Flüchtlings­jungen Murat ein Gesicht gegeben und die Stimmung der Geschichte ein­ge­fangen, die von Skepsis und Fremd­heit, aber auch von Hoff­nung und An­nähe­rung getragen ist.

Kinder (Bild: Herakut) Das da sind die Kinder, wir werden in dieselbe Klasse gehen. Sie wer­den mich ver­stehen, sie sind wie ich. Ich brauche über­haupt keine Angst zu haben. Es kann nichts passieren …
(Aus: Schrey, Lederherz)

Karin Schrey

Karin Schrey

Karin Schrey

ist Museums­päda­gogin, Aus­stel­lungs­kuratorin und Journa­listin. Für den Arachne Verlag schrieb sie mehrere Fach­bücher für Kinder.
Mehr

Herakut

Herakut. Foto © NikaKramer

Herakut

Das »Street Art«-Duo Jasmin Siddiqui alias »Hera« und Falk Lehmann alias »Akut« ist seit 2004 in der ganzen Welt unter­wegs, um mit Pinsel und Sprüh­dose Haus­wände und Lein­wände zu ge­stalten. Große Fassa­den finden sich in Sao Paolo, Los Angeles, Paris, in Amman, Jeka­terin­burg oder Kath­mandu. Ihre Herzens­pro­jekte sind Kunst­work­shops mit Kindern und Jugend­lichen, sowie das gemein­same Arbeiten mit Ge­flüch­teten. Dabei nutzen sie die uni­ver­selle Sprache der Kunst, um zwischen ver­schie­denen Kulturen Brücken zu bauen.

www.herakut.de

Was müssen Schutzengel können?

Es gibt nichts Besseres und Praktischeres als Großeltern. Denn von ihnen kann man viel lernen und sich herrliche Geschichten erzählen lassen. Beim Erzählen kam irgendwann bei Anna die Frage auf: »Sind die Engel nun Buben oder Mädchen? Es heißt immer ›der Engel‹, nie ›die Engelin‹!« Und dann überlegten Anna und ihre Großmutter gemeinsam, wie es da oben im Himmel aussehen könnte.

Cover »Schutzengel sein muss man erst lernen«

Gabriele Bothen-Hack

Schutzengel sein muss man erst lernen

Klappenbroschur
64 Seiten
mit 4 Farbpostkarten
ISBN 978-3-932005-48-0
LP 9,50 €

Autoren-Info

Gabriele Bothen-Hack

Gabriele Bothen-Hack

Hack schreibt als »leidenschaftliche Großmutter« Geschichten und malt Bilder für ihre Enkelkinder. Sie lernte nach vielen Berufsjahren im Büro und am Schreibtisch das Puppenmachen. Endlich war sie dort angekommen, wo sie immer sein wollte: beim Handwerk. Inzwischen sind ihre preisgekrönten Pupppen in vielen Museen zu sehen.