Novitäten

Cover »Nach Corona ist vor Corona«

Joachim Rönneper

Nach Corona
ist vor Corona

Aufzeichnungen

Broschur, 180 Seiten
ISBN 978-3-932005-87-9
LP 13,80 €

Die Auf­zeich­nungen von Joachim Rön­ne­per be­ginnen am 16. März und enden am 18. Mai 2020. Sie doku­men­tieren und kom­men­tieren Ein­drücke, Erleb­nisse und Fak­ten einer mensch­heits­geschicht­lichen Ur­kata­strophe im 21. Jahr­hundert, der Pan­demie SARS-CoV-2. Persön­liches und Poe­ti­sches, Ent­setz­liches und Schreck­liches kommen in einem ge­danken- und humor­vollen Tage­buch zu Wort: »Viele Wege führen nach Corona.«
 
 
 
 
 
 

Autoreninfo

Joachim Rönneper bei seiner kuriosen Fotoaktion

Foto Peter Susewind

Joachim Rönneper

Joachim Rönneper unterwegs:
Das aus einem Museum ent­wendete Gebots­schild ging auf eine foto­grafische Bilder­reise, bis es ent­sprechend seiner prak­tischen Bestimmung wieder in selbiges Museum zurück­geführt wurde.

Cover »Bitte nicht berühren«

Reihe querbeet 6

Joachim Rönneper

Bitte nicht berühren

Broschur, 90 Seiten
ISBN 978-3-932005-68-8
LP 12,50 €

Der Zeit­punkt der Neu­erscheinung dieser Foto­sammlung traf per Zufall auf die pan­demi­sche Aus­breitung des Corona­virus. Kunst und Corona – ein bi­zarrer Zu­sam­men­hang, ein tra­gi­scher Appell, ein Ver­lust auf Zeit:
Bitte nicht berühren

Wer liest und schaut, be­rührt trotz alledem.

Man könnte das von Martin Buber stam­mende Wort »Alles wirk­liche Leben ist Be­geg­nung« in »Alles wirk­liche Leben ist Be­rüh­rung« um­formen, um so auf den durch nichts er­setz­baren Wirkungs­grad mensch­licher Be­rüh­rung hin­zu­weisen, die letzt­lich zu den Grund­lagen der An­eignung der Welt zählt. Berüh­rungen sind sinn­fällige Hand­lungen des Men­schen, der sich erst durch sie seiner selbst und seiner Stel­lung in der Welt be­wusst wird.

Aus dem Nachwort von Wilfried Seipel

Bilder aus dem Buch »Bitte nicht berühren«

Autoreninfo

Prof. Dr. Wilfried Seipel

Foto Manfred Werner

Wilf­ried Seipel

Prof. Dr. Wilf­ried Seipel, geboren 1944 in Wien, ist Ägypto­loge und Histo­riker. U.a. war er von 1990 bis 2008 General­direktor des Kunst­historischen Museums Wien. Er ist Ehren­präsi­dent des Öster­reichi­schen Museums­bundes und von ICOM Österreich.

Sommer des Verrats

Cover »Sommer des Verrats«

Peter Meisenberg

Sommer des Verrats

Roman

274 Seiten
Softcover
Format 13 × 22 cm
ISBN 978-3-932005-86-2
LP 14,80,— € (D) 15,— € (A) 22,— CHF

»Im Grunde haben Sie immer noch eine kind­liche Seele, Gaillot. Deshalb können Sie Ver­trauen ein­flößen! Jeder Pfaffe würde Ihnen auch ohne Beichte Ab­solution er­teilen. Außer­dem haben Sie ein ein­nehmen­des Lächeln und einen klaren Blick.« Und dann hatte er nach einer kleinen Pause noch mali­ziös hinzu­gefügt: »Verräter haben immer einen klaren Blick.«

Im vor­letzten Kriegsjahr 1934 leitet der Architekt Matthieu Roche eine Wider­stands­gruppe in Paris. Nachdem sein Stell­vertreter Roger Gaillot vom deutschen Geheim­dienst ver­haftet und ›um­gedreht‹ wurde, spielt er das Spiel mit und setzt Gaillot als Doppel­agenten ein. Ein hoch­riskan­tes Spiel, denn der labile Gaillot ist dieser Rolle nicht ge­wachsen. Doch weil er sich zu ihm hin­gezogen fühlt, hält Roche an ihm fest und bringt damit seine Gruppe und sich selbst in töd­liche Gefahr.

Peter Meisen­bergs auf histo­rischen Tat­sachen beruhender Agen­ten­thriller führt detailgenau in die Atmo­sphäre des be­setzten Paris ein. Man sitzt mit am Tisch, wenn in der Brasserie Lorraine Kolla­bora­teure mit Wehr­machts­offi­zieren anstoßen und nebenan Résistance­kämpfer mit Gestapo­leuten bei einer sole meunière geheime Deals aus­handeln. Doch in keinem Augen­blick ver­gisst der Leser, dass es bei allen geheim­dienst­lichen Schach­zügen um Leben und Tod geht. Beim kleinsten Fehler droht die Depor­tation in ein deutsches Kon­zen­trations­lager.

Paris in der Besatzungszeit (1) Paris in der Besatzungszeit (2) Paris in der Besatzungszeit (3)

Autoreninfo

Peter Meisenberg

Peter Meisenberg

Peter Meisenberg studierte Geschichte und Philo­sophie und lebt und arbeitet als Autor in Köln. Er hat Dreh­bücher, Radio­features, Hör­spiele, Kriminal­romane und Erzählungen ge­schrieben. Im Kultur­sender WDR 3 sind regelmäßig seine Kommentare und Literatur­kritiken zu hören. »Sommer des Verrats« ist sein erster histo­rischer Agenten­thriller.