Krimis

Mehr als Frauen-Urlaubs-Krimis

»Die Idee für die Reihe entstand bereits vor zehn Jahren«, so Schrey. Die 71­-Jährige ver­brachte damals mehrere Monate im italienischen Stresa. Sie hatte ihren Mann, der als Kraftwerk-­Ingenieur in Arona zu tun hatte, nach Italien begleitet. »Ich hatte viel Zeit, und so habe ich mir mit zwei Freundinnen die Kriminalgeschichte ausgedacht«, erzählt Schrey. Die beiden spielen übrigens auch eine wichtige Rolle in den Büchern.

Corona hat bei der Themenfindung keine Rolle gespielt.

»Die Plots für die drei Teile standen von Anfang an fest. Ich habe für jeden ein Exposé ange­legt und eine Figurenkartei«, erklärt die Niederdorfelderin. Die Fachjournalistin und Museumspädagogin hat ein großes Interesse an wissenschaftlichen Themen. »Ich hatte zunächst Bedenken, ob man in diesen Zeiten ein Buch, das sich mit der Herstellung von biologischen Waffen befasst, auf den Markt bringen kann«, schreibt sie im Nachwort. Alles, was sie in Paradis Green behandele, sei definitiv Stand der Technik. Fiktion sei gut, aber die Fakten müssten fundiert sein, so die Autorin mehrerer Sachbücher. Leser müssten sich jedoch keine Sorgen machen, dass der Krimi zu trocken und wissen­schaftlich sein könnte: »Es wird spannend und heiter zugleich«, verspricht Schrey. Diesmal begleiten Gina und Klara ihre Männer, beide Ingenieure und Kollgen, nach England, wo in den Midlands ein neues Kraftwerk gebaut wird. Die Freundinnen wollen während dieser Zeit Urlaub in Cornwall machen. Sie treffen dort auch Hanni wieder, die mit ihrem Mann die berühmten Gärten Cornwalls besucht. Doch über der zauberhaften Landschaft liegt ein Schatten. Immer wieder findet man dort Leichen mit allen Anzeichen einer unbekannten Krankheit.

Rezension zu »Paradis Green«, 21. Januar 2021

Italienische Ermittler aus Lago Blu sind mit von der Partie.

Europol schickt die »fähigs­ten Poli­zis­ten Europas« nach Corn­wall, um den Fall auf­zu­klären. Zu ihnen ge­hören die den Lesern aus Lago Blu be­reits ver­trau­ten Er­mit­tler Vice Questore Ivan di Mattei und Com­mis­sario Capo Fausto Con­tarini aus Stresa am Lago Mag­giore. »Für mich ist es so, als würden diese er­fun­denen Charak­tere wirk­lich leben«, erzählt Schrey. »Meine Krimis haben starke auto­bio­gra­fische Züge.« Die Hand­lungs­orte sind kein Zu­fall. »Seit 45 Jahren ver­bringen wir immer wieder unsere Urlaube in Corn­wall«, er­zählt sie. Viele Orte im Krimi sind real, andere exis­tieren zu­min­dest so ähn­lich. Sie habe Stein­kreise, Zinn­minen, Adels­sitze und Kult­stätten zu­sam­men­ge­knüpft, die über ganz Corn­wall ver­teilt sind, so Schrey. Mytho­logie wird wieder eine wich­tige Rolle spielen.

© Mirjam Fritzsche

Cover »Lago Blu«

Karin Schrey

Lago Blu

Ein Krimi aus Piemont –
kulinarisch angereichert von
Gina, Hanni und Klara

Softcover, 13 × 19 cm
320 Seiten
ISBN 978-3-932005-80-0
LP 13,80 € (D), 14,00 € (A), 18,— CHF

Cover »Paradis Green«

Karin Schrey

Paradis Green

Ein Krimi aus Cornwall –
mit Bildern von Jorge Schott
und Spezialrezepten
von Gina, Hanni und Klara

Softcover, 13 × 19 cm
ca. 300 Seiten
ISBN 978-3-932005-90-9
LP 14,80 € (D), 15,30 € (A), 28,— CHF

Roman

Sommer des Verrats

Cover »Sommer des Verrats«

Peter Meisenberg

Sommer des Verrats

Roman

Softcover, 274 Seiten
Format 13 × 22 cm
ISBN 978-3-932005-86-2
LP 14,80,— € (D) 15,— € (A) 22,— CHF

»Im Grunde haben Sie immer noch eine kind­liche Seele, Gaillot. Deshalb können Sie Ver­trauen ein­flößen! Jeder Pfaffe würde Ihnen auch ohne Beichte Ab­solution er­teilen. Außer­dem haben Sie ein ein­nehmen­des Lächeln und einen klaren Blick.«
Und dann hatte er nach einer kleinen Pause noch mali­ziös hinzu­gefügt: »Verräter haben immer einen klaren Blick.«

Im vor­letzten Kriegsjahr 1943 leitet der Architekt Matthieu Roche eine Wider­stands­gruppe in Paris. Nachdem sein Stell­vertreter Roger Gaillot vom deutschen Geheim­dienst ver­haftet und ›um­gedreht‹ wurde, spielt er das Spiel mit und setzt Gaillot als Doppel­agenten ein. Ein hoch­riskan­tes Spiel, denn der labile Gaillot ist dieser Rolle nicht ge­wachsen. Doch weil er sich zu ihm hin­gezogen fühlt, hält Roche an ihm fest und bringt damit seine Gruppe und sich selbst in töd­liche Gefahr.

Peter Meisen­bergs auf histo­rischen Tat­sachen beruhender Agen­ten­thriller führt detailgenau in die Atmo­sphäre des be­setzten Paris ein. Man sitzt mit am Tisch, wenn in der Brasserie Lorraine Kolla­bora­teure mit Wehr­machts­offi­zieren anstoßen und nebenan Résistance­kämpfer mit Gestapo­leuten bei einer sole meunière geheime Deals aus­handeln. Doch in keinem Augen­blick ver­gisst der Leser, dass es bei allen geheim­dienst­lichen Schach­zügen um Leben und Tod geht. Beim kleinsten Fehler droht die Depor­tation in ein deutsches Kon­zen­trations­lager.

Paris in der Besatzungszeit (1) Paris in der Besatzungszeit (2) Paris in der Besatzungszeit (3)

Autoreninfo

Peter Meisenberg

Peter Meisenberg

Peter Meisenberg studierte Geschichte und Philo­sophie und lebt und arbeitet als Autor in Köln. Er hat Dreh­bücher, Radio­features, Hör­spiele, Kriminal­romane und Erzählungen ge­schrieben. Im Kultur­sender WDR 3 sind regelmäßig seine Kommentare und Literatur­kritiken zu hören. »Sommer des Verrats« ist sein erster histo­rischer Agenten­thriller.